Crème de la Crème

…eine Zusammenfassung von 2012 viel Spass beim Lesen :O)

Die erfüllte Leere

Völlig in Gedanken versunken, lief ich durch den Wald. Ein Gespür von unbeschreiblicher Leere wühlte in mir herum, was ist das für ein Gefühl, in mir zu sein und doch etwas Fehlendes.
Etwas was ich mir nicht erklären konnte. In Gedanken verloren lief ich immer weiter ohne einmal wirklich hochzuschauen.
Meine suchenden Gedanken mit dem Blick auf den Boden in der Illusion gefangen, irgendetwas zu finden.
Der Gehirnfick war wie ein Specht, es hämmerte, und pochte in meinem Kopf herum, die Gedanken flogen in unsagbare Schnelle.
Und dann..
Ein Vogelschrei..
Er holte mich aus der Versenkung meiner wirren Gefühle und ich blickte nach oben
in der Hoffnung etwas zu sehen, aber ich sah nichts.

In der Feststellung dass mich dieser Schreck, von meinem eigenen schwindelerregenden Gedanken Kreislauf loslöste, schaute ich mich um, ich spürte auf einmal eine Ruhe in mir und nahm auch jetzt erst diesen Duft des Waldes wahr.

Dann machte ich eine Entdeckung.
Nicht weit von mir entfernt lag eine menschenähnliche Gestalt.
Sie zog mich irgendwie magisch an.

Ich hatte das Gefühl nicht mehr entscheiden zu können, ob die Angst vor dem Unbekannten größer war, oder die Neugier.
Ich schaute mich um, ob noch jemand da ist, aber ich sah keine Menschenseele, außer dieses etwas.

Um mich herum war Rasen, der schon so von den Sonnenstrahlen  beschädigt war, dass es schwer ist, ihn zu identifizieren inklusive die Blumen, die nur noch aus strohigen und herunterhängenden verbrannten Blättern bestand. Was sollte ich denn jetzt nur machen? Die Faszination von diesem etwas, zog mich so an, dass ich anfing, auf sie zuzugehen. Mit jedem Schritt wurde das Gras grün und die Blumen rankten hervor. Mit jedem Schritt erweckte das Leben der Natur.

Ich blieb stehen und versuchte ein Schritt rückwärts zugehen, doch da sah ich wie das Leben wieder anfing zu welken, also lief ich wieder vorwärts. Mit jedem näher kommen wurde mir immer wärmer. Dann sah ich sie vor mir liegen ein kleines Mädchen vielleicht so 3 Jahre alt, ganz ruhig aber verlassen.

Ich fragte sie, wer sie ist und wer sie denn hier hingelegt hätte und wer ihre Mama wäre? Das kleine Mädchen öffnete die Augen und schaute mich verängstigt an. Ich setzte mich neben sie hin, damit ich nicht so groß wirkte, um ihr nicht so viel Angst zu machen. Völlig unerwartet hob das kleine Mädchen die Hand und zeigte auf mich.

Nee, nee, nee du.

Erschrocken über meine ablehnende Reaktion drehte sich die Kleine weg von mir. Neben ihr sitzend beobachtete ich sie und stellte fest, wie ähnlich sie mir vom Aussehen war.

Und plötzlich wurde mir einiges klar.

Dieses Gefühl von Leere und die Suche ohne das Wissen wonach. Ich setzte mich vor das Gesicht des Kindes und ohne was zu sagen, lächelten wir uns an, dann legte ich mich hinter sie und einkuschelnd an meinem Bauch gab sie sich vertrauensvoll in meine Arme.

Da ich deinen Namen gar nicht weiß, nenne ich dich *KA* und du kannst einfach *TE* zu mir sagen.

Love and Hug *Kate*

Text 2:…Blogger müssen zahlen

Nun haben die Anwälte Blut geleckt und nutzen die Blogger als Melkkühe. Ein massenhaftes Geschäft, wo kleine Blogger anfangen müssen ihre Blogs zu schließen. Das ist unfassbar, da diese Form von Einschränkungen ins private Denken und Schreiben geht. Kann ich mir auch Worte sichern wie „zu“ oder „dann“ gibt es auch diese Lücke? Die Künstler, von denen Bilder hochgeladen wurden, haben offiziell das ja dazu gegeben und das Dramatische ist, durch das Löschen ihrer Kunst werden diese in die „Nichtöffentlichkeit“ gedrängt werden. Bekanntheitsgrade werden nach hinten gerückt, und wenn ich auf eine Ausstellung gehe, muss ich nun dreimal überlegen ob ich das Fotodokumentiere, denn weiß ich, ob, da auch noch eine Lücke ist, wo ich dann Letzendes zur Kasse gebeten werde?!

… ist es zu weit hergeholt, wenn man anfangen würde sich vehement dafür einzusetzen das die Anwälte vor Geldforderung eine Abmahnung bzw. Aufforderung das Bild etc. zu entfernen senden müssen? Rechtlich in anderen Situationen bekommt man doch auch erst drei Mahnungen. Es sind gerade so viel Blogger und Leser an diesem Thema dran. Zeit für eine Stimmensammlung das genau die Lücke gesetzlich geschlossen wird und wir nicht die Melkkühe der grauen Abzocker sind. Wieso muss ich bei solchen ……. Geschichten immer an MOMO denken 😉

Text 3: Politik oder was ..

S-Bahnhof Südkreuz S41: ” Liebe Fahrgäste, bitte aussteigen, der Zug endet hier”!Grummelnd stopfte ich mich an den Leuten vorbei und stand direkt neben dem Fahrerhäuschen, wo auch schon der Fahrer ausstieg mit der Aussage: ” Ick fahr seit drei Stunden durchgängig und hab kein Bock mehr auf den ganzen Scheiß!Aha! Ist das der Grund der Unterbesetzung? Mann pocht ja immer so auf die Faulheit der Menschen, die nicht arbeiten wollen. Aber in drei Stunden nicht einmal pinkeln zu gehen und dann noch unterbezahlt einen Nebenjob neben der Vollzeitstelle zu machen, um das Kind zu ernähren, kann einen schon auch mal im Kreisel drehen lassen!Bald sind es nicht mehr nur die fehlenden Fachkräfte, die ja angeblich nicht vorhanden sind, sondern die S-Bahnfahrer, die dann außerhalb gesucht werden und die gerne für …… € die Stunde arbeiten.

Na solange Frau Schavan sich selber glaubt ist doch alles gut, NICHT WAHR!

Text 4: *Licht*
Es gibt Momente, wo nichts anderes gefordert ist außer Loszulassen. Wie geht man mit einer Situation um wo ein lieber Mensch, der einen über 10 Jahre in Freundschaft begleitet hat von der Welt geht? Der Moment des nicht wahrhaben wollen, bringt einen dazu in den Medikamenteschrank zu durchsuchen nach Kügelchen, Aspirin, bis hin zum Pitti Platsch Pflaster. Doch alles ist nicht verwendbar, nicht für die eigene Seele und auch nicht für den Sterbenden.
Es gibt nur die Lösung des Loslassen und die Möglichkeit der Innerlichen Kraft daran zu glauben das egal was passiert alles gut sein wird. Es sind Bestimmungen wo man nicht eingreifen kann. Das Leben besteht aus dem Kommen, Wachsen und dem Gehen. Eine Wanderung durch alle Ebenen.
Das was man tun kann, ist den eigenen Weg zu finden. Und wenn im nahen Umkreis ein Liebevoller Mensch hinüberwechselt, dann gehe in Liebe, Kraft und Energiegedanken ohne selber festzuhalten.Es ist eine große Herausforderung in diesem Zustand alles zulassen zu können. In dieser Situation sind so viele Gefühle vorhanden, das man in Überhäufung daran auch schon manchmal verzweifelt.Es ist normal wütend, verzweifelt und hilflos zu sein. Auch wenn man Fröhlich andere Momente genießt gibt es den natürlichen Effekt des schlechten Gewissens.
Aber wenn man das gute zwischendurch nicht genießt, vergisst man sich selbst aufzutanken und zu umsorgen.
Um schöne Gedanken an den Menschen zu senden ist eine aufgetankte Seele Kraftvoller und Reichhaltiger. *kate*
Text 6: Sonntag – das Städtelein

Alles sauber und rein, ein Morgen nicht wie jeder andere.
Die Luft wedelt unverbraucht durch die Fenster, wo die Menschen schlafend, schnarchend manche mit glücklicher Miene aber auch mit Albtraum verzerrten Gesichtern sich den Träumen hingeben. Hinzu kommen die durch die Nacht gevögelten Liebespärchen, die sich versprechend was ins Ohr hauchen oder beim Umdrehen noch einmal einen Blick auf den Gewinn der Nacht machten, um sich höflichst zu verabschieden und vielleicht noch mal zu sagen „eh, du warst gut Baby“ oder aber sich ohne Worte einfach abwendend mit dem Gedanken eine verschwendete Nacht gehabt zu haben die Tür hinter sich schließen.
Ab und zu erscheint mal ein Auto oder ein pfeifender Mensch aber ansonsten nichts.
Sonntag, ein Augenblick, wo die unangetastete Stadt Berlin so jungfräulich und offen wirkt.
Das Städtelein.

Text 7: Berlin-Frühling

Endlich! Die Eissession ist eröffnet. Einer der tollsten Eisläden „Falckensteinstrasse“ hat die Rollläden hochgezogen. Ab jetzt werden wieder die frischen selbst gemachten Eiswaffeln mit leckeren Geschmacksexplosionen gefüllt. Die Schlange von großen Kinderaugen steht vor der großen Auswahl vieler Sorten und stampft von einem Bein aufs andere, um endlich die Zunge in die eiskalte Auswahl zu bringen.

Was für ein Genuss! Nur dass man jetzt noch Heizdecken braucht zum Verschlucken, damit der Bauch sich wieder von innen erwärmt:O)

Text 8: ohne worte einfach nur hören

..Unfassbar schön!! Es gibt einfach viel tolle Musik, wo man nicht mehr dazu zu sagen hat und das ist meine Neuentdeckung.. schließ die Augen dreh auf und genieße den Klang der Poesie in Form des Taktes. Wundervoll! ..   John Martyn – I’d Rather be the Devil  …

….genauso wie Keith Jarrett “The Köln Konzert” 1975  .. auf Vinyl unschlagbar, denn das knistern der Platte gehört einfach dazu…

oder absolut März Favorit: The white blind light..

wunderbar...Hypnagogia…..

Text 9: klingende schöne worte

pas de deux

Text 10: tage wie diese

Selten aber ja die kennt wohl jeder.

Alles geht irgendwie zu Bruch, Glas im Geschirrspüler, Kamera was eigentlich ein Handy war aber Telefonate gehen nicht mehr. Also wird die 8 mp als spontan Kamera umdisponiert, nur dass diese nun in den Winterschlaf ohne aufzuwachen wollte. Spaghettis die auf den frisch gewischten Boden fallen um die Tomatensoße hinzuklatschen, weil sie nicht auf den Teller wollten.

Tage wie diese, wo auch im Zwischenmenschlichen einiges irgendwie schiefläuft und wenn es eine Aussage ist, die die empfindsame Amygdala trifft und diese wie ein theatralisches Theaterstück die Inszenierung der Aufführung verändert.

Nun geht’s in die Versuchung den Tag ins Gute zu wenden ab raus Sonne suchen und eine neue Inszenierung im Gehirn herstellen …

Das beginnt bei meinem Lieblingsitaliener Il Sogne, denn dort gibt’s die besten Croissants, jaaa genau die besten hier im Kiez!

Die Radtour mit Croissant und frischer Luft klären nicht das kaputte Glas oder die Kamera, aber das zwischenmenschliche wird irgendwie klarer, was für ein Clown im Kopf …

Im ersten Augenblick fühlt sich das peinlich schlimm an, wenn man erkennt, dass es eine missverständliche Falschinszenierung war (ehhh welche Gehirnhälfte war das) und dass durch falsch getriggerte Punkte überdramatisiert wurde.

Dass tolle ist, das man selber die Intelligenz besitzt zu erkennen denn dann kann verändert werden oinkhexhexoink…

Ja solche Tage gibt es und die sind grandios Normalo … nun ab zur Berlinale, zwei Tage Fotos schießen (Mit Film und alter Minolta ist die Spannung wie früher, weil man nicht weiß, ob überhaupt eines davon wird.) und Filme schauen …

*kate*

Text 11: LandwehrkanaleGrande

Paul Linke Ufer – Berlin

Die große Entdeckung. Es erweckt in einem das Gefühl des Kindseins. Eigentlich verboten. Doch der Reiz es zu tun ist so groß, dass man darüber hinweg sieht und einfach aufs Eis springt. Augenblicke, wo man den Winter liebt und die Kälte als wohlfühlend empfunden wird, mit den wärmenden Sonnenstrahlen.

Freudig mit Kindsgesichtern schlittern die Menschen über den Kanal. Ein Erlebnis, mit knacken der Eisfläche und entdecken neuer Bilder in Kristall und auf anderer, tieferer Ebene. *kate*

Text 12: verdrehte Welt

–Zur Liebe–

Was verbindet uns so zu dieser nicht greifbaren (unkontrollierbaren) Sehnsucht?

Warum verbirgt diese Tiefe von Verbundenheit des schönen in sich, das es gleichzeitig solche Ängste vor dem Einlassen hervorruft?

Es ist schon eine verdrehte Art diesen Schrei danach zu empfinden und dennoch gleichzeitig davor zu flüchten!

Liegt es am Alter und am eigenen erlebten?

Wächst man wirklich mit den Verletzungen?

Wieso muss man erst  immer wieder durch diese Täler? Um zu lernen und damit zu wachsen, um dann irgendwann das richtige zu finden?

Ist es das richtige in dem Moment, weil es genau das ist, was man braucht?

Es ist leichter sich den unverbindlichen Affären hinzugeben denn das bedeutet Schutz. Doch ist der Schutz nicht auf Dauer langweilig?

–Die Frage ist doch auch wovor man sich schützt? Sind es wirklich die Verletzungen oder mal ganz ehrlich, ist es nicht die eigene Angst vor dem wachsen mit sich selber?–

Liebe und verbinden hat zwei Seiten. Man fühlt sich klein verletzlich ausgeliefert und wiederum erfährt man aber eine Selbstbestimmtheit mit Größe und Kraft die man durch Geborgenheit und Vertrauen gewinnt durch die Verbundenheit mit einem anderen und dadurch mit sich selbst.

Sich selbst in den Arm zu nehmen fällt ja rein anatomisch schon schwer und auf Dauer würde es auch komisch aussehen, wenn alle auf der Strasse sich nur noch selber in den Arm nehmen würden, aufgrund der Aussage „nimm dich selber in den Arm dann macht es auch ein anderer oder Liebe dich selber damit du Liebe eines anderen empfinden kannst“?

Durch das kennenlernen der Liebe und Vertrautheit durch jemanden anderen, kann man auch erlernen in  Selbstliebe zu sich zu sein.

Sich selber zu berühren weil man sich begehrt und lieben lernt.

–Das Unbewusste

Liebe zum Menschen öffnet auch das eigene Herz und vielleicht ist es auch das was uns davon abhält sich einzulassen, weil die Angst vor der Herzöffnung größer ist, als das Vertrauen!

Ist es die Angst sich zu verlieren?

Wenn man verliert, lässt man auch los! Das ist doch das was man möchte. Genießen!

 –Den Moment loslassen–

Das wollen wir immer nur in dramatischen Situationen die uns nicht passen, jeder sagt dann immer „komm lass los“ „Konzentriere dich und lass los und halte nicht fest an dem alten“.

Sollte man das auch auf schöne Dinge beziehen. Kurioserweise hält man doch eigentlich daran mehr fest, als an negativen oder es kommt einen in der Zeittafeln ewig vor, wenn es mal nicht gut läuft!

Das Vertrauen das der Moment sich von alleine verändert!!

Lass Los!

–LASS LOS!–

Die Sonne lächelt – die Wolken ziehen-

Absolute Stille, im inneren und äußeren-

Ein Moment des gesamten Genusses sich einfach hinzugeben und annehmend zu genießen-

Stille geschaffen im eigenen – es ist schön.

Ein Moment den man festhalten möchte!

Seht, genau hier ist es wieder eine Situation wo man selber sagt, ich will festhalten.

*kate*

Text 13: KleckerAward 2012

Nachdem mich mein Zahnarzt mit einer Spritze taub bis in die Nasenspitze machte, sprang ich zur Massage. Die Entspannung war großes Kino und ich fühlte mich danach wie 2Meter über dem Boden. Als ich in die S-Bahn stieg, um nach Hause zu fahren, lächelten mich ständig alle an mit dem Blick auf meinen Busen. Ich fühlte mich so sexy und toll, dass ich jeden Blick mit vollen Zügen genoss. Nach einer halben Stunde griff ich zu meiner Tasche und stellte ganz schnell den Grund der Blicke fest. Ein großer Kaffeefleck, auf meinem weißen Shirt, direkt auf dem Busen. NATOLL!!! *KleckerAwardKate 2012*

Text 14: Hast du gute Laune, dann steig aufs Fahrrad!

Es ist einfach unmöglich, in den 4er Plätzen der S-Bahn sich normal gegenüberzusetzen! Unsere Norm entsprechende Körperlänge bringt die langen Beine dazu, sich in unmöglicher Stellung zubringen.
Beine übereinander: Der Fuß passt meist kaum zwischen die Beine des Gegenübers, ohne irgendwo an der sauberen Hose anzustoßen.
Breitbeinig: Das ist irgendwie die bereitwillige Haltung zum schnellen Fick.
Bei Frauen hat es immer was maskulin Pompöses und bei Männern was Fickriges vor allem, wenn dann noch die Hände bewegend im Schritt liegen!

Widerwillen: Jeder Mensch hat ja seinen Raum der sich in einer Abgrenzungshülle bewegt. Doch die S-Bahn ist dazu geschaffen, diese Räume einzureißen. Durch so manche Gerüche, die sich zwischen 5 tage nicht geduscht oder in billigen Parfümgestank gebadet festlegen lassen. Das Problem mit dem Platz nehmen ist immer wieder ein lustiges Schauspiel, weil es die meisten betrifft. Genervte Augenblicke, wenn man sich platzieren will. Nicht, dass ich das nicht kenne. Endlich ein Platz gefunden und gemütlich dasitzend kommt ein 150kg Gewicht und drängt sich Stöhnhaft schwitzend an den freien Fensterplatz. OMMMMMMM

4 Gedanken zu “Crème de la Crème

  1. Großartige Gedankensammlerin, liebe naked berlin,
    knisternde Klänge des Keith Jarrett Konzerts 1975: grandios! Politik oder was – punktgenau!
    Klingende Worte – pas de…- Zauberin der zarten Momente.
    Kraftvolles, Gedankenreiches. Humorvoll. Die Reise zu deinem Inneren Kind…Festhalten/Loslassen, das ist hier die Frage. Unsere inneren Kämpfe in aller Schlichheit ‚bebildert‘ – Kopfkino vom Feinsten ..:)
    Nothing compares 2 U 🙂
    Chapeu klack.klack.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s